20. Jänner 2023

+43 1 2530000
Vertriebshotline

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
E-Mail

CRM-Trend 2023: Smarketing

20. Jänner 2023

Trends in Marketing und Vertrieb – #1 SMARKETING

Die ganzheitliche Kundenzentrierung (Customer Centricity) gewinnt weiter an Bedeutung. Gleichzeitig werden die personellen Ressourcen immer knapper. Wie können Sie es trotzdem schaffen, Ihre Interessenten und Kunden jederzeit und in allen Bereichen rundum gut zu betreuen?

Die Lösung heißt SMARKETING.

In vielen Unternehmen arbeiten die Marketing- und Vertriebsabteilungen nur bedingt Hand in Hand. Prozesse und digitale Systeme sind oft nicht abteilungsübergreifend konzipiert und auch nicht automatisiert – und damit nicht effizient.
Damit Ihr Unternehmen nicht unter einem Neben- oder schlimmstenfalls Gegeneinander der beiden Abteilungen leidet, sondern von deren verbesserten Zusammenarbeit profitiert, bietet sich der Smarketing-Ansatz an.

Das Kofferwort „Smarketing“ vereint die Begriffe Sales und Marketing. Darunter versteht man die verbesserte Zusammenarbeit der Marketing- und Vertriebsteams und die Verfolgung einer gemeinsamen Strategie.
Denn wenn Marketing und Vertrieb zusammenarbeiten, bringt das erhebliche Vorteile. Mit dem gebündelten vorhandenem Wissen können Sie mehr Leads und Umsatz generieren. Marketing und Vertrieb wissen jeweils unterschiedliche Dinge von den Interessenten und Kunden. Durch eine enge Zusammenarbeit erhalten Sie ein wesentlich genaueres Bild Ihrer Zielgruppe. Damit können Sie sie konkret ansprechen und individuelle, genau passende Angebote unterbreiten.

Ziel des Smarketing-Ansatzes ist es, Synergieeffekte beider Abteilungen zu nutzen und Insellösungen zu vermeiden.

Die Umsetzung: mit einer modernen CRM-Lösung in wenigen Schritten

Schritt 1: Klare Prozesse definieren

  • Stellt Sie das Onboarding von neuen Mitarbeitern in Vertrieb und Marketing vor Herausforderungen?
  • Ist eine Skalierung im Vertrieb schwierig?
  • Gibt es Prozesse, die keinen Kundennutzen bringen?

Bevor Sie mit der Digitalisierung Ihrer Prozesse beginnen, sollten Sie diese einem gründlichen Check unterziehen. Schlechte Prozesse zu digitalisieren, kommt einer „Einbetonierung“ gleich und erschwert die Optimierung deutlich.

Prozesse sollen

  • für alle Beteiligten leicht verständlich sein.
  • dem Kunden einen Nutzen bringen.
  • möglichst automatisierbar sein und – wo sinnvoll – eben auch abteilungsübergreifend sein.

Schritt 2: Datensilos aufbrechen und abteilungsübergreifende Systeme schaffen

Arbeiten die Abteilungen Vertrieb und Marketing jeweils mit eigenen Systemen (= wurden Dateninseln geschaffen)?
Der Aufwand für eine doppelte Datenhaltung ist hoch, fehleranfällig und verhindert die Automatisierung abteilungsübergreifender Prozesse.

Verbinden Sie Ihre Marketing-Tools (z. B. Newsletter, Marketing-Automation, Umfragesysteme) mit Ihrer CRM-Lösung. 

Schritt 3: Digitale Touchpoints integrieren

  • Identifizieren Sie alle Touchpoints (E-Mail, Website, Social Media, Telefon, …) Ihres Interessenten bzw. Kunden.
  • Optimieren Sie, wo möglich, die Kontaktpunkte für Ihren Kunden. Was erwartet sich der Kunde an welchem Kontaktpunkt?
  • Sammeln Sie Informationen von den Kontaktpunkten. Beschränken Sie sich dabei auf Kennzahlen und Statuswerte, die Ihnen im Prozess auch einen Nutzen bringen bzw. Ihnen als Steuerungsinstrument dienen.

Schritt 4: Prozesse automatisieren

Ihre Prozesse sind gestrafft und unnötige Prozesse eliminiert? Prüfen Sie nun, ob eine Prozessautomatisierung möglich und sinnvoll ist. Die folgenden Fragen helfen bei der Entscheidung:

  • Wie oft wird der Prozess im Monat durchlaufen?
  • Wie hoch ist der Zeitaufwand aller beteiligten Personen und wie hoch ist Fehlerquote? Vergleichen Sie die daraus abgeleiteten Kosten mit den Kosten für eine Automatisierung.

Bedenken Sie dabei, dass in modernen CRM- und Marketing-Automation-Systemen zahlreiche Funktionen und Werkzeuge für eine einfache Prozessautomatisierung zur Verfügung stehen. 

Smarketing ist Trend

Smarketing ist nicht nur ein Trendbegriff, sondern eine erprobte Strategie, die in mehr und mehr Unternehmen Anwendung findet.
Das liegt vor allem daran, dass Smarketing interne Prozesse so optimiert, dass sie im Sinne der Interessenten ablaufen (Kundenzentrierung). Indem die Vertriebs- und Marketingteams an einem Strang ziehen, erreichen sie mehr, als ein Team es allein je könnte.

Es lohnt sich also, die beiden Abteilungen zu verzahnen und ihnen smarte Tools für professionelles Smarketing zur Verfügung zu stellen.

 

Smarketing: Smart agieren in Sales und Marketing

Die Verzahnung von Vertrieb und Marketing wirkt wie ein Booster für Ihr kundenzentriertes Handeln. 

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Hier finden Sie unsere Blogbeiträge rund um die Digitalisierung Ihres Business. Sie wollen keinen Beitrag mehr verpassen? Dann melden Sie sich gleich zu unserem Newsletter an!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden.

1 Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zum Personalisieren unseres Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Die Angaben sind freiwillig. Zu statistischen Zwecken führen wir anonymisiertes Link-Tracking durch. Nähere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Damit dieser Newsletter nicht ungewollt in Ihren Spamordner verschoben wird, tragen Sie bitte unsere Absenderadresse in Ihr persönliches Adressbuch ein.